SV 1861 Ortmannsdorf Damen II Bezirksklasse Staffel West Sachsen

  • Gruppenfoto SV 1861 Ortmannsdorf Damen II und Jugend

  • SV 1861 Ortmannsdorf Damen II (Einspieltrikots) – Bezirksklasse Sachsen

  • SV 1861 Ortmannsdorf Damen II – Bezirksklasse Sachsen

Unsere Damenmannschaft II besteht aus 12 Leuten und trainiert jeden Montag von 18:30 bis 21:30 Uhr in Mülsen OT Micheln, Dienstag von 16:30 bis 19:30 Uhr im OT Neuschönburg und Donnerstag von 16:30 bis 18:00 Uhr im OT St. Niclas.

Wir sind ein junges Team mit Spielerfahrung und werden von einem erfahrenen Trainer mit Ausbildung trainiert.

Wir nehmen am Punktspielbetrieb in der Bezirksklasse Staffel West Sachsen teil und streben einen sehr guten Saisonabschluß an.

Dafür und für den Trainingsbetrieb suchen wir Spielerinnen, die Spaß am Volleyballsport haben. Wir freuen uns natürlich auch sehr über neue Spielerinnen, die den Reiz dieser Sportart entdecken wollen.

Interessierte Volleyballerinnen oder welche, die es noch werden wollen, kommen einfach Dienstag oder Donnerstag 16:30 Uhr zu unserem Training in der Sporthalle Neuschönburg vorbei.

26. Nov. 2016

VfL Wildenfels : SV 1861 Ortmannsdorf I

3:0 (25:20 25:12 25:16)

Lehrreiche Partie gegen Ortskundige

Am Samstagnachmittag hieß es wieder für uns die Sporttasche für das bevorstehende Ortsderby zu packen. Wir waren alle gespannt wie sich die Mannschaft des Jacober Volleyballvereins aufstellen würde. Nach einem stark erkämpften Spiel trennten sich die Wege der Mannschaften mit einem 3:0 für die Jacober.

Wir waren immer dicht an den Fersen des Gegners. Die Jacober Mädels waren aber technisch überlegen, da konnten wir noch nicht mithalten. Trotzdem haben wir uns gut geschlagen, uns nicht unterkriegen lassen und die Hoffnung nicht aufgegeben. Auch wenn wir nicht gewonnen haben, zeigte sich doch, wo unsere technischen Schwächen liegen und wir können jetzt im Training daran arbeiten, so dass die nächsten Spiele siegreich verlaufen.

Anne, 06. Nov. 2016

Entmutigung? Nein, wir wachsen weiter!

Dieser 4. Spieltag wird in vielerlei Hinsicht in den Köpfen der Mannschaft und vor allem des Trainers bleiben.

Am Anfang das positive: Unsere gesamte Jugend – von der U12 bis zur U20 – war aufgelaufen um ein neues Mannschaftsfoto und Spielerfotos mit neuem Banner inkl. Sponsoren zu gestalten.

Wir danken an dieser Stelle unserem Fotografen Klaus für die erfolgreiche Durchführung.

Danach hieß es warm machen für das Match des Tages, gegen den aus unserer Sicht ersten Aufstiegsanwärter VfB Schöneck 1912 I. Schon bei der Anreiße war klar, diese Mannschaft hat sich stark verstärkt und will keine Punkte hier liegen lassen.
Pünktlich 14:00 Uhr wurde das Spiel eröffnet und es wurde leider ein Katastrophenspiel unserer Jungenmannschaft. Erster Satz: Wir führten mit 2:1 und selbst die zwei Auszeiten haben uns nicht geholfen, dass wir komplett von der Rolle waren und vorm Gegner erstarrten. Selbst die zum Anfang sehr gute Stimmung war komplett verschwunden, denn die erste neue Spielerin bei Schöneck (Spielerin mit der Nummer 9) machte mit ihren Aufschlägen so viel Druck, dass es plötzlich 2:16 stand.
Folgerichtig ging dieser Satz deutlich mit 9:25 verloren.

Haken ran, im zweiten Satz versuchten wir es mit einer anderen Aufstellung, aber auch dieser Satz verlief ähnlich wie der erste. Kein Selbstvertrauen unserer Mädels mehr, die noch gegen Reichenbach ein Klasse Spiel machten, aber hier völlig ohne Leidenschaft spielten. Diesmal war es die nächste neue Spielerin bei Schöneck (Spielerin mit der Nummer 5) die uns mit ihren präzisen Aufschlägen ärgerte.
Somit stand diesmal am Ende ein 10:25.

Was nun? Alles klar, nochmals neu Aufstellung – diesmal mit zwei Spielerinnen der aktuellen U14 und ohne das Spiel über zu bewerten – irgendwie war der Kopf frei und bis zum Stand von 10:11 hielt unsere Jugend gut mit. Es gelang uns leider nicht die anschließende Aufschlagserie der Spielerin 9 zu unterbrechen und damit wurde der letzte Satz mit 14:25 beendet.

Fazit des Trainers: Es fehlt unserer jungen Mannschaft einfach an Konstanz und Erfahrung einen klaren Favoriten mit Kampfeswillen und Leidenschaft in die Knie zu zwingen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die gesamte Mannschaft noch in der Findungsphase befindet. Die Stammaufstellung wird im Dezember stehen so der Trainer.

Das zweite Spiel des Tages gegen die Damen des SV R/W Werdau I endet 3:0 für uns.

Marcus, 01. Nov. 2016

Hitziger Kampf um jeden Punkt

Nach einem 3:1 Auswärtsspiel in Glauchau, sowie einem 3:0 Auswärtsspiel gegen Lichtenstein sollte nun unser drittes Spiel auf fremden Gefilde folgen und wir haben viel Neues für dieses Spiel mitgebracht.

Zum ersten mal überhaupt spielten wir mit nur einen Zuspieler und dies überaus erfolgreich.

Pünktlich 14:00 Uhr begannen wir den erste Satz beim bisherigen Spitzenreiter der Staffel West den Mädchen des FSV Reichenbach II und das bei Spitzentemperaturen (Sauna) in der Neuberinhalle.

Der erste Satz war leider geprägt von vielen Aufschlagfehlern unserer Mannschaft und somit kamen wir nicht wirklich richtig ins Spiel und gaben diesen leider deutlich mit 17:25 ab.
Nun folgte der 2. Satz und wir gingen mit viel Elan in diesen Satz und unser neues Spielsystem gab der Mannschaft einen Ruck.
Sichere Aufschläge, ein starkes Abwehr- und Zuspiel ließen uns beim Stand von 23:21 schon einmal vom Satzgewinn träumen. Leider kam es aber dann doch noch anders, wir verloren an Konstanz im Abwehrspiel und dies bestraften die jungen Reichenbacherinnen mit dem Satzgewinn.

Wir wussten spätesten jetzt, dass hier alles möglich ist und wollten den nächsten Satz unbedingt gewinnen. Mit starken Aufschlägen und gefestigter Abwehr konnte unser Zuspieler immer wieder in Szene gesetzt werden, der dann mit guten Pässen unsere Angreifer erfolgreich einsetzte.
Dieser dritte Satz war erfreulicherweise auch etwas für die Zuschauer, denn es kam oft zu sehr langen Spielwechseln die mit viel Applaus honoriert wurden. Klasse 26:24 für uns.

Jetzt war die Tür zum Punktgewinn wieder weit offen, aber leider verloren wir in diesem vierten Satz etwas den roten Faden und konnten nur bis zum Spielstand von 16:16 mithalten und verloren dann doch mit 3:1

Es war ein sehr schönes und spannendes Spiel und man sah allen die Erschöpfung des Spieles an (Tropenspiel). Weiter so, mit dieser Einstellung werden wir noch viele Ärgern können.

Marcus, 11. Sep. 2016

Das Spiel mit den zwei Gesichtern

Gleich am nächsten Tag mussten unsere jungen Mädels gleich gegen den SSV Lichtenstein III SSR antreten. Also keine Erholung und es sollte ein langer Spieltag werden. Kurz und knapp der erste Satz, ähnelte auch sehr dem Satz vom Vortag. Wir mit vielen Fehlern im Aufschlag und einer schlechten Annahme bei Aufschlag Lichtenstein, ließen den Gegner, beim Stand von 15:23, wie den sicheren Sieger aussehen. Doch auch hier konnten wir uns durch eine tolle Aufschlagserie wieder zurück ins Spiel bringen. Leider sollte es nicht reichen, 21:25 und somit 0:1 für Lichtenstein. Nun folgte unsere stärkste Phase, mit guten Aufschlägen und aus einer sicheren Abwehr heraus konnten wir Lichtenstein unter Druck setzen und gewannen diesen Satz völlig verdient mit 25:21.

Nun stand es 1:1 und alle hofften auf eine Wiederholung vom Vortag. Auf ein 3:1 für unsere Mädels. Leider kam es aber ganz anders und durch eine eher schlechte Annahme kam kein Druck im Angriff mehr zustande, somit verloren wir die beiden Folgesätze mit 23:25 und 17:25.

Erwähnenswert ist der Satz 3 bei dem wir noch einmal an ein kleines Wunder glaubten, denn beim Stand von 19:24 kamen wir durch beherzte Aufschläge noch einmal auf 23:24 ran. Aber es reichte dennoch nicht aus. Fazit, es gibt noch einiges im Abwehrzentrum zu regeln und das Stellersystem wird schneller kommen als man es glaubt.

Zum großen Feiern kann es trotz allem noch kommen, denn im Moment läuft ein Protest gegen dieses Spiel und es sieht sehr nach einer Wertung für unser Team aus.

Marcus, 05. Sep. 2016

Ersten Sieg in der Bezirksklasse West

Nach einer langen Wettkampfpause aber mit viel Trainingsfleiß, hieß es nun an diesem schönen warmen Samstagnachmittag, Wettkampftrikos anziehen und zu unserem ersten Spieltag in der neuen Saison 2016/17 nach Glauchau zu fahren.
Dort angekommen freuten wir uns auf unseren Mitaufsteiger aus Glauchau und waren sehr gespannt wo wir so angekommen sind.
Pünktlich 14:00 Uhr war Spielbeginn und unser Trainer musste gleich im ersten Satz zwei Auszeiten nehmen um uns klar zu machen, dass uns hier einen Sieg niemand schenken wird. Glauchau setzte uns mit starken Aufschlägen schwer unter Druck, die Stationen 0:6 und 12:20 sprachen deutliche Worte. Ein Wechsel in unserer Mannschaft brachte nun neuen Schwung und am Ende hätten wir Glauchau fast noch abgefangen.
So hieß es nach dem ersten Satz 1:0 für Glauchau (26:28).

Die Sätze 2-4 ähnelten sich sehr, mit viel Druck im Aufschlag und einer sicheren Abwehr ließen wir in der Folgezeit nichts mehr anbrennen und gewannen die drei folgenden Sätze sicher mit 25:14, 25:16 und 25:13.

Somit konnten wir uns über unseren ersten Sieg in der Bezirksklasse West richtig sehr freuen.

Marcus, 05. Sep. 2016